Die Quintessenz ist das Magazin der fünf ("Quint") Kirchengemeinden St. Karl-Borromäus (Winnenden) mit St. Maria (Oppelsbohm), St. Maria (Schwaikheim) mit St. Martin (Bittenfeld) und St. Jakobus (Leutenbach).

Das Magazin gibt Ihnen regelmäßig Einblicke in das, was uns bewegt zwischen Zipfel- und Buchenbach. Es ist Austauschplattform der Kirchengemeinden. Es gibt den Gruppen und Verbänden Gelegenheit, sich den Gemeindemitgliedern vorzustellen.

Dabei beschränkt sich die “Quintessenz” auf Wesentliches ("Essenz"), zeigt dies aber in einem schönen Gewand.

Zu allen Mitgliedern der fünf Kirchengemeinden kommt die Quintessenz viermal jährlich kostenfrei ins Haus. Unser Service für Sie: Alle Ausgaben können Sie auch hier im Internet lesen.

Kann die Kirche mit Geld umgehen? Diese Frage stellten wir uns aufgrund der Vorkommnisse in Limburg berechtigterweise. In dieser Quintessenz versuchen wir Antworten zu geben, wie die Kirche hier bei uns konkret den Umgang mit dem lieben Geld pflegt. (Download PDF)

Gerade in der Vorweihnachtszeit steht die "Heilige Familie" im Mittelpunkt des Interesses. Doch was verbinden Sie mit dem Begriff "Familie" und was ist Ihnen daran "Heilig". Die ganze Quintessenz hier zum Download (ca 2MB).

"Ubi Caritas?" Wo ist die Caritas eigentlich zu finden in unserer Gemeinde. Wie es ihr Wesen ist, manchmal versteckt, nie laut und oft bei den Benachteiligten. Gehen Sie mit uns auf Spurensuche, denn "Ubi Caritas - Deus ibi est" oder wo die Nächstenliebe lebt, wohnt Gott.

(Download als PDF ca 2MB)

Kirche und Schule = Religionsunterricht? Stimmt diese Gleichung oder ist da viel mehr. Wo Kirche und Schule in Kontakt kommen und was daraus alles entstehen kann, lesen Sie in der neuesten Ausgabe der Quintessenz (PDF 1MB)

Genau - Ostern ist eigentlich nicht zuerst das Fest der Eier und der Hasen, sondern das wichtigste Fest im chhristlichen Jahreskreis - und was wir feiern? Auferstehung! Lesen sie mehr dazu in der neuen Ausgabe der Quintessenz.

(Download ca 3MB)

Dialog bedeutet: miteinander reden. Das das in der Kirche geschieht ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Neu ist die Intensität, mit der Kirchenleitung und Basis miteinander ins Gespräch kommen. Von diesem Dialogprozess und vielem mehr berichten wir in der neuen Quintessenz.

War im Mittelalter die Kirche der erste Ort der Kunst, brachte die Moderne einen Bruch zwischen beiden. Wie heute Kirche und Kunst zusammenspielen, sich ergänzen und bereichern können, lesen Sie in der neuen Quintessenz. Viel Vergnügen!